Beirat von dotBERLIN erweitert - Who-is-who des deutschen Internets vertreten

Berlin, 04.10.2007 – Mit dem Internetpionier Hans Peter Dittler, dem Vorstandmitglied der STRATO AG und Aufsichtsrat der DENIC e.G., Stefan Legner, und dem Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg e.V. sowie Sprecher des Arbeitskreises Berliner Innungen, Constantin Rehlinger, haben die Gesellschafter der dotBERLIN GmbH & Co KG den Beirat der dotBERLIN GmbH & Co. KG um drei Persönlichkeiten erweitert. Der Beirat berät das Unternehmen, das die Einführung einer neuen Internet-Endung .berlin anstrebt, bei seiner Arbeit, insbesondere bei der Entwicklung der Vergaberichtlinien für .berlin-Domains.

Hans Peter Dittler ist Geschäftsführer der Braintec Netzwerk Consulting GmbH in Karlsruhe, zählt zum Advisory Council von Public Internet Registry (PIR), die die Top-Level Domain .ORG betreibt, und ist seit 1983 an der Entwicklung des Internets in Deutschland maßgeblich beteiligt. Er ist zudem im Vorstand des German Chapter der Internet Society (ISOC) sowie in der Normung des Internets bei der Internet Engineering Task Force (IETF) aktiv. Zu seinem Engagement für .berlin sagte er: „Von .berlin bin ich begeistert, zumal ich eigentlich eine gespaltene Haltung zu Erweiterungen des Domain-Namen-Systems habe. Aber das Konzept der Berliner finde ich sehr spannend, überzeugend und interessant, weshalb es mich freut, meine Erfahrung in das Projekt einbringen zu können.“

Stefan Legner, der im Vorstand der STRATO AG für den operativen Betrieb verantwortlich zeichnet, ergänzt: „Wir halten .berlin für ein hervorragendes Projekt, an dem wir uns bisher bereits als Sponsor aktiv beteiligen. Ich will im Beirat helfen, das dotBERLIN-Team bei der Realisierung seiner Idee zu unterstützen.“

Für Constantin Rehlinger, der die gemeinsamen Interessen von gut 5.000 Innungsmitgliedern bei diesem Thema vertritt, steht der regionale Aspekt von .berlin im Fokus: „Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen Berlins, die wir als Innungen vertreten, brauchen diese neue Domainendung, um ihre Kunden in der Hauptstadtregion besser auf sich aufmerksam machen zu können.“

„Mit diesen renommierten Persönlichkeiten gewinnt unser Beirat weiter an Gewicht“, kommentiert Dirk Krischenowski, Geschäftsführer von dotBERLIN. „Während der Berliner Senat weiter meint, seine negative Haltung zu .berlin mit dem Verweis auf anonyme Kommentare in Internet-Foren begründen zu können, hat sich in diesem Gremium ein wahres Who-is-Who des deutschen Internets versammelt, das die Einführung von .berlin mit Erfahrung, Know-how und Kontakten unterstützt.“

Dem Beirat von dotBERLIN gehören Persönlichkeiten an, die die Berliner Gemeinschaft sowie die deutsche Internetwirtschaft repräsentieren. Den Vorsitz hat der Rechtsanwalt Dr. Markus Bahmann, sein Vertreter ist Professor Michael Rotert, Präsident des eco Verband der Deutschen Internetwirtschaft sowie Vorstand von EuroISPA (European Internet Service Provider Association), Brüssel.

Aufgabe des Beirats ist die Beratung und Unterstützung der Geschäftsführung. Die weiteren Mitglieder des Beirats sind Dr. Andreas Broeckmann (Künstlerische Leitung, Tesla, Berlin), Sabine Dolderer (Vorstandsvorsitzende DENIC e.G.), Susanne Engel-Förster (Geschäftsführerin BFB BestMedia4Berlin GmbH, Berlin), Dr. Jeanette Hofmann (Advisory Group des Internet Governance Forum IGF der Vereinten Nationen, Expertin für Internet/ICANN am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung - WZB, Berlin), Prof. Dr. Martin Grothe (Institute of Electronic Business/Universität der Künste, Berlin, sowie Geschäftsführer Complexium GmbH, Berlin), Annette Mühlberg (Referatsleiterin E-Government bei Ver.di, Berlin; Mitglied im ICANN-Beratungsgremium At-Large Advisory Committee ALAC), Uwe Stache (Vorstand BCIX - Berlin Commercial Internet Exchange e.V., Berlin sowie Geschäftsführer des Internet Service Providers BB-One.net Ltd.) sowie Andrea Talevski (Prokuristin und Mitglied der Geschäftsführung der Berlin Tourismus Marketing GmbH, Berlin).