Die Ber­li­ner Viel­falt kehrt all­mäh­lich zurück! Wir zeich­nen wie jeden Monat gran­dio­se Inter­net­adres­sen mit .ber­lin-Endung aus, um die­se Viel­falt zu fei­ern. Unse­re dot­Ber­li­ner des Monats Juli 2020 sind www.omasgegenrechts.berlin, www.cookiesandcream.berlin und www.hofkino.berlin. Herz­li­chen Glückwunsch!

Platz 1 – www.omasgegenrechts.berlin

Poli­tik und gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment sind fest in der Iden­ti­tät Ber­lins ver­an­kert. In der Haupt­stadt ver­geht kaum eine Woche ohne Demos, poli­ti­sche Aktio­nen oder Kund­ge­bun­gen. Nicht unge­wöhn­lich also, dass der Ber­li­ner Able­ger der öster­rei­chi­schen Bewe­gung „Omas gegen Rechts“ sich mit der pas­sen­den .ber­lin-Adres­se www.omasgegenrechts.berlin schmückt. Die Initia­ti­ve Bewe­gung zeigt, dass poli­ti­sche Teil­ha­be das Leben bis ins hohe Alter erfül­len kann. Es wird sich ein­ge­setzt gegen Ras­sis­mus, Anti­se­mi­tis­mus und Sexismus.

Die Web­sei­te über­zeugt durch ein schlich­tes Design, span­nen­de Inhal­te und Über­set­zun­gen in über zehn Fremd­spra­chen. Ein abso­lu­tes Muss, wenn die inter­na­tio­na­le Bevöl­ke­rung Ber­lins ange­spro­chen wer­den soll. Die Orga­ni­sa­ti­on ist in allen grö­ße­ren sozia­len Netz­wer­ken wie Face­book, Twit­ter und Insta­gram zu fin­den. Zudem wird ein eige­ner Kanal bei You­Tube betreut. Über die pas­sen­de .ber­lin-E-Mail-Adres­se kontakt@omasgegenrechts.berlin kön­nen Inter­es­sier­te, zu denen laut Aus­sa­ge der Grup­pe ein­deu­tig auch Opas, Enkel und alle ande­ren Men­schen gehö­ren, Kon­takt auf­neh­men. Alles rich­tig gemacht und ein mehr als ver­dien­ter Platz 1 als dot­Ber­li­ner des Monats Juli!

Platz 2 – www.cookiesandcream.berlin

Nicht nur blaue, wusche­li­ge Wesen mit wackeln­den Augen mögen gern Kek­se, son­dern auch die meis­ten Men­schen. Ein lecke­rer Coo­kie ist genau das Rich­ti­ge für die abge­hetz­ten Groß­stadt­be­woh­ner: schmeckt gut, kann aus der Hand geges­sen wer­den, gibt schnell neue Ener­gie. Fans der fla­chen Back­wa­re soll­ten sich des­halb die .ber­lin-Web­sei­te www.cookiesandcream.berlin des gleich­na­mi­gen Ladens in Ber­lin-Mit­te nicht ent­ge­hen las­sen. Da flim­mern schöns­te Keks­krea­tio­nen über den Bild­schirm  ̶  jetzt im Som­mer sind sie sogar als indi­vi­du­ell zusam­men­stell­ba­re Sand­wi­ches mit haus­ge­mach­tem Eis zu haben. Lechz! Ent­zü­cken­de Bil­der, aktu­el­le Bei­trä­ge und natür­lich die .ber­lin-Adres­se sind außer­dem in den sozia­len Medi­en auf Face­book und Insta­gram zu bestau­nen. Wer kon­kre­te Nach­fra­gen hat, kann sich unter der dazu­ge­hö­ri­gen .ber­lin-E-Mail-Adres­se hello@cookiesandcream.berlin melden.

Platz 3 – www.hofkino.berlin

Die Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner lie­ben Fil­me – und so ver­schie­den wie die Geschmä­cker sind auch die Kinos der Haupt­stadt. In den Som­mer­mo­na­ten gesel­len sich jede Men­ge Frei­luft-Alter­na­ti­ven zu den zahl­rei­chen Indoor-Licht­spiel­häu­sern der Stadt und brin­gen das Film­erleb­nis ins Freie. Bei der Wahl des pas­sen­den Ortes spielt der Ber­li­ner Ein­falls­reich­tum eine tra­gen­de Rol­le und lässt Kinos an den sagen­haf­tes­ten Orten aus dem Boden schie­ßen. Am Tag Büro­ge­bäu­de, in der Nacht Flim­mer­kis­te: Das Hof­ki­no kapert jeden Abend den Innen­hof des FMP1 am Franz-Mehring-Platz und ver­wan­delt ihn in ein Som­mer­ki­no. Auf der .ber­lin-Web­sei­te www.hofkino.berlin gibt es Infos über das Pro­gramm und jede Men­ge Film­lie­be. Auf dem dazu­ge­hö­ri­gen Insta­gram-Kanal gibt es regel­mä­ßig Impres­sio­nen der ver­gan­ge­nen Scree­nings und Aus­bli­cke auf zukünf­ti­ge Filmperlen.