Als Anwär­ter auf eine neue Top-Level-Domain wur­de .ber­lin heu­te von der Inter­es­sen­ver­tre­tung der gene­ri­schen Top-Level-Domains bei ICANN (Regis­try Sta­ke­hol­der Group, kurz: RySG) als ers­ter offi­zi­el­ler Beob­ach­ter zugelassen.

Das Gre­mi­um ver­tritt die Inter­es­sen von .com, .info und zukünf­tig auch von .ber­lin im Rah­men des „Con­trac­ted Par­ty House” gegen­über dem ICANN Direk­to­ri­um. Wir wer­den in die­sem Gre­mi­um jetzt erst ein­mal Rede‑, aber (noch) kein Wahl­recht haben, letz­te­res erhal­ten wir erst, wenn wir die Zulas­sung für .ber­lin bei ICANN zuge­spro­chen bekom­men haben.