Teil 2: Euro­päi­sche Daten­schutz­grund­ver­ord­nung – was sich für unse­re Kun­den ändert

Die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) ist eine euro­pa­weit gel­ten­de Vor­schrift, die sicher­stellt, dass Pri­vat­per­so­nen mehr und bes­se­re Kon­trol­le und Infor­ma­tio­nen dar­über haben, wie ihre per­sön­li­chen Daten ver­ar­bei­tet und ver­öf­fent­licht wer­den, beson­ders von Inter­net-Unter­neh­men. Die DGSVO schützt die pri­va­ten Daten von pri­va­ten Inter­net­nut­zern bes­ser vor Miss­brauch, indem sie das Erfas­sen, Benut­zen und die Wei­ter­ga­be von Daten durch strik­te Regeln ein­schränkt und damit auch zu mehr Sicher­heit für die Pri­vat­per­so­nen führt. Im Rah­men der DSGVO haben Per­so­nen das Recht, jeder­zeit von Orga­ni­sa­tio­nen Aus­kunft über alle von ihnen gespei­cher­ten Daten zu bekom­men: wel­che Daten vor­lie­gen, war­um und wie lan­ge die Daten gespei­chert wer­den, an wen die Daten wei­ter­ge­ge­ben wer­den. So kön­nen Pri­vat­per­so­nen wesent­lich leich­ter gegen eine uner­wünsch­te Nut­zung ihrer Daten vorgehen.

dot­BER­LIN setzt die DSGVO um

Die dot­BER­LIN GmbH & Co. KG ver­ar­bei­tet per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Mit­ar­bei­tern, von Ver­triebs­part­nern, von Inter­es­sen­ten und Kun­den. Wir nut­zen per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten für ana­lo­ge und digi­ta­le Wer­bung, so zum Bei­spiel für Brie­fe und News­let­ter. Bis­her waren für uns die Daten­schutz­re­geln des BDSG Grund­la­ge unse­rer Arbeit, ab dem 25.5.2018 ergän­zen eini­ge neue Regeln der DGSVO den Rechts­rah­men. Die DSGVO bie­tet uns die Chan­ce, mit einem Ver­fah­rens­ver­zeich­nis und ande­rer Doku­men­ta­ti­on noch mehr Bewusst­sein und Ver­ant­wor­tung in den Umgang mit per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten zu bringen.

Grund­sätz­li­che Ände­run­gen für unse­re Kunden

Die wich­tigs­te Ände­rung betrifft die Ver­öf­fent­li­chung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten in dem Regis­ter aller regis­trier­ten Inter­net­adres­sen unter .ber­lin, dem so genann­ten WHOIS. Es ent­hält die Daten, die Inha­ber von .ber­lin-Adres­sen beim Regis­trie­ren einer Adres­se beim Regis­trar spei­chern, und ist erreich­bar unter whois.nic.berlin. Regis­tra­re wer­den ab 25. Mai 2018 zwar wei­ter­hin uns die gespei­cher­ten Daten über­mit­teln, wir ver­öf­fent­li­chen aller­dings nicht län­ger die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten des Inha­bers, tech­ni­schen und admi­nis­tra­ti­ven Ansprech­part­ners. In der Ver­gan­gen­heit waren wir auf­grund unse­res Ver­tra­ges mit der Inter­net-Auf­sichts­or­ga­ni­sa­ti­on ICANN (www.icann.org), dazu ver­pflich­tet, die­se zu ver­öf­fent­li­chen. ICANN hat nun in buch­stäb­lich letz­ter Minu­te neue tem­po­rä­re Rah­men­be­din­gun­gen für Betrei­ber von Inter­net-Endun­gen wie uns ver­ab­schie­det: https://www.icann.org/news/announcement-2018–05-17-en. Wir haben uns ent­schlos­sen, über die Vor­ga­ben der ICANN hin­aus­ge­hend noch weni­ger Daten zu ver­öf­fent­li­chen, d.h. weder die Orga­ni­sa­ti­on, noch Ort, Post­leit­zahl und Land des Inha­bers einer .ber­lin-Inter­net­adres­se. Die von uns ab dem 25. Mai 2018 unter whois.nic.berlin ver­öf­fent­lich­ten Daten sind die Inter­net­adres­se selbst, das Regis­trie­rungs- und Lauf­zeit­da­tum, die Name­ser­ver sowie der Regis­trar, bei dem sie regis­triert wurde.

Prak­ti­sche Umset­zung im „WHOIS”-Verzeichnis

Als Betrei­ber der Inter­net-Adres­sen­dung .ber­lin und damit als Unter­neh­men der Domain-Bran­che haben wir eini­ge beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen. So sind wir über unse­ren Ver­trag mit der in den USA ansäs­si­gen Inter­net-Ver­wal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on ICANN ver­pflich­tet eine Rei­he Daten von Inha­bern von .ber­lin Inter­net­adres­sen öffent­lich anzu­zei­gen. Die­se Daten ent­hal­ten oft­mals per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, wie den Namen des Inha­bers einer Inter­net­adres­se, des­sen Tele­fon- und Fax­num­mer und sei­ne E‑Mail-Adres­se. Jeder­mann kann bis­her die­se Daten öffent­lich über das so genann­te „WHOIS” (zu Deutsch:„wer ist”) einsehen.

Bei pri­vat regis­trier­ten Inter­net­adres­sen wie bei­spiels­wei­se von Dr. med. Peter Mus­ter­mann (www.peterm.berlin) ist im WHOIS vermerkt:

Regis­trant Name: Peter Mus­ter­mann
Regis­trant Street: Haupt­stra­ße 1
Regis­trant City: Berlin
Regis­trant Pos­tal Code: 10823
Regis­trant Coun­try: DE
Regis­trant Pho­ne: +49.3078722904
Regis­trant Fax: +49.3078722905
Regis­trant Email: peter@mustermann.berlin

Bei geschäft­li­chen Daten der Inter­net­adres­se, bspw. der Arzt­pra­xis von Dr. med. Peter Mus­ter­mann (www.dr-mustermann.de) sehen die Daten so aus:

Regis­trant Name: Peter Mus­ter­mann
Regis­trant Orga­niz­a­ti­on: Pra­xis Peter Mustermann
Regis­trant Street: Haupt­stra­ße 99
Regis­trant City: Berlin
Regis­trant State/Province: Berlin
Regis­trant Pos­tal Code: 10823
Regis­trant Coun­try: DE
Regis­trant Pho­ne: +49.3049783364
Regis­trant Fax: +49.3049783365
Regis­trant Email: domains@dr-mustermann.de

Die grau hin­ter­leg­ten Daten sind per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten im Sin­ne der DGSVO, da sie geeig­net sind eine Per­son ein­deu­tig zu iden­ti­fi­zie­ren. Genau sol­che Daten dür­fen ohne expli­zi­te Ein­wil­li­gung der ent­spre­chen­den Per­son nicht mehr im Inter­net ver­öf­fent­licht wer­den. Da man mit Post­leit­zahl, Ort und Land allei­ne nichts mehr anfan­gen kann, zeigt dot­BER­LIN den gesam­ten Daten­satz nicht mehr an.

Den­noch gibt es die Mög­lich­keit, die nicht mehr ver­öf­fent­lich­ten Daten ein­zu­se­hen, z.B. wenn man sich als Inha­ber einer .ber­lin Inter­net­adres­se dar­über ver­ge­wis­sern will, dass man auch tat­säch­lich als Inha­ber ein­ge­tra­gen ist. Es kann auch ande­re trif­ti­ge Grün­de geben, bei­spiels­wei­se, wenn ein Gericht die Ein­sicht in die Daten anordnet.

Die ers­te Anlauf­stel­le für eine Daten­aus­kunft ist immer der Regis­trar bzw. Pro­vi­der, bei dem man sei­ne Inter­net­adres­se gekauft hat. Soll­te die­ser kei­ne Aus­kunft geben, so kann man unter www.whois.berlin einen Antrag auf Daten­ein­sicht bei uns stellen.

Unse­re Datenschutzerklärung

Unter https://dot.berlin/datenschutzerklaerung-nach-der-dsgvo fin­den Sie unse­re Daten­schutz­er­klä­rung, die z.B. bei der Ver­wen­dung von Coo­kies erläu­tert, wie der Umfang, der Zweck, die Dau­er und die Rechts­grund­la­ge der Daten­ver­ar­bei­tung ist, und wie man wider­spre­chen kann. Haben Sie Fra­gen? Dann sen­den Sie uns eine E‑Mail an  support(@) dot.berlin oder rufen Sie uns an: 030–49782355.

Mehr Infor­ma­tio­nen, Tipps und Rat­ge­ber rund um .ber­lin gibt es in unse­rem News­let­ter. Abon­nie­ren kön­nen Sie ihn hier: dot.berlin/berlin-newsletter.