Das Ber­lin eine attrak­ti­ve Stadt ist, wis­sen nicht nur die Ber­li­ner selbst. Jahr für Jahr besu­chen mehr Tou­ris­ten die Stadt und vie­le Men­schen wäh­len Ber­lin als ihren neu­en Lebens­mit­tel­punkt. Auch das „Insti­tu­te for Urban Stra­te­gies“ hat in sei­nem Glo­bal Power City Index 2016 Ber­lins anzie­hen­de Wir­kung festgestellt.

Städ­te anhand von sechs Kri­te­ri­en untersucht

Für den Index hat das Insti­tut die größ­ten Städ­te der Welt anhand von sechs Kri­te­ri­en unter­sucht, um ihre Anzie­hungs­kraft zu mes­sen. Wirt­schaft, For­schung und Ent­wick­lung, Kul­tur, Lebens­qua­li­tät sowie Umwelt und Erreich­bar­keit spiel­ten eine Rol­le. Ins­ge­samt belegt Ber­lin Platz 9 und in der Kate­go­rie Lebens­qua­li­tät sogar Platz 2. Nur Paris über­bie­tet die wach­sen­de Metro­po­le an der Spree an Charme. Grund genug stolz zu sein und auch online die Anzie­hungs­kraft der deut­schen Haupt­stadt zu nut­zen. Am ein­fachs­ten und wir­kungs­volls­ten geht das mit der eige­nen .ber­lin-Inter­net­adres­se.

Die top plat­zier­ten Städte

Doch auch fast alle ande­ren Städ­te der Top 10 sind mit eige­ner Inter­net­adress-Endung ver­tre­ten. So kann man sei­ne Ver­bun­den­heit zum Erst­plat­zier­ten der Unter­su­chung mit einer .lon­don-Inter­net­adres­se zei­gen. Lon­don sicher­te sich den Gesamt­sieg ins­be­son­de­re durch die Kate­go­rien Kul­tur und Erreich­bar­keit, in denen die Metro­po­le Anfüh­rer des Ran­kings ist. Da die Unter­su­chung jedoch vor dem Bre­x­it abge­schlos­sen wur­de, ist frag­lich ob Lon­don sei­nen Platz auch in dem nächs­ten Jahr ver­tei­di­gen kann. Platz zwei belegt New York. Der Big Apple ist Sie­ger in der Kate­go­rie For­schung und Ent­wick­lung – klar also, dass man die New Yor­ker auch unter ihrer eige­nen Endung .nyc errei­chen kann. Auf’s Sie­ger­trepp­chen gehört auch Tokyo, als Sie­ger in der Kate­go­rie Wirt­schaft (.tokyo). Dar­auf fol­gen Paris (.paris), Sin­g­a­po­re (.sg), Seo­ul und Hong Kong. Auch Ams­ter­dam auf Platz 8 und Wien auf Platz 10 haben ihre eige­ne Inter­net­adress-Endung (.ams­ter­dam und .wien) – bestimmt kein Zufall.

Mehr Infor­ma­tio­nen

Mehr über die Unter­su­chung und die Ergeb­nis­se erfährst Du unter http://www.mori-m-foundation.or.jp/english/ius2/gpci2/index.shtml .

Die Gra­fik ist dem Pres­se­ma­te­ri­al der Mori Memo­ri­al Foun­da­ti­on ent­nom­men, abruf­bar unter:
http://www.mori-m-foundation.or.jp/english/ius2/gpci2/index.shtml entnommen.