Wie gewohnt stel­len wir Dir auch in die­sem Monat drei her­aus­ra­gen­de dot­Ber­li­ner vor. Dies­mal haben uns über­zeugt: www.wd3.berlin, www.viktoria.berlin und www.guuht.berlin. Wir sagen: Herz­li­chen Glückwunsch.

Platz 1 – www.wd3.berlin

„Ich bin die Drit­te“, sagt Schmuck­de­si­gne­rin Bet­ti­na Götsch, die mit ihrem Laden „Wil­helm die 3.“ das Erbe ihres Groß­va­ters Wil­helm Götsch wei­ter­führt. Was 1952 als Uhren­ge­schäft in einer Neu­köll­ner Woh­nung begann, inspi­riert heu­te als Kom­bi­na­ti­on aus klas­si­schem Hand­werk und krea­ti­vem Design in Prenz­lau­er Berg. Bei Bet­ti­na Götsch fin­dest Du hand­ge­fer­tig­ten Schmuck und wun­der­schö­ne Desi­gn­ob­jek­te, die sie nicht alle­samt allein ent­wirft. Um die Inha­be­rin her­um wer­keln auch Glas‑, Porzellan‑, und 3D-Druck-Künstlerinnen.

Auf der Web­sei­te unter der .ber­lin-Domain www.wd3.berlin darfst Du ein­mal hin­ter die Kulis­sen schau­en. Gleich auf der Start­sei­te fin­dest Du eine Foto­aus­wahl ver­schie­de­ner Desi­gnar­ti­kel und beim Durch­kli­cken erfährst Du die indi­vi­du­el­le Geschich­te jedes Werks. Willst Du nicht nur betrach­ten, son­dern Dir auch etwas gön­nen? Dann bie­tet die Web­sei­te einen „Shop“ zum Stö­bern an. Dort bekommst Du die gan­ze Kol­lek­ti­on an Rin­gen, Vasen, Lam­pen und sons­ti­gen Objek­ten zu sehen. Webseitenbesucher*innen ler­nen Bet­ti­na Götsch und ihr Künst­ler­kol­lek­tiv auch per­sön­lich ken­nen. Jede Ein­zel­ne erzählt Dir, wo die Fas­zi­na­ti­on für ihr Hand­werk her­kommt. Unter „Über mich“ siehst Du sogar alte Auf­nah­men von Wil­helm Götsch und sei­nem Uhren­la­den in Neu­kölln. Folgst Du dem Laden auch bei Face­book und Insta­gram oder per News­let­ter, ent­ge­hen Dir garan­tiert kei­ne neu­en Krea­tio­nen.  Für alle sons­ti­gen Fra­gen kannst Du an die pas­sen­de E‑Mail-Adres­se info@wd3.berlin schreiben.

Wil­helm die 3. – bei uns die Num­mer 1, denn eine der­art gelun­ge­ne Kom­bi­na­ti­on aus Ber­li­ner Zeit­rei­se und Inspi­ra­ti­on für krea­ti­ves Hand­werk haben wir im Inter­net sel­ten gesehen!

Platz 2 – www.viktoria.berlin

„Him­mel­blaue Fuß­ball­träu­me“ hieß eine RBB-Doku im Mai 2022. Sie por­trai­tier­te den FC Vik­to­ria, den es in Lich­ter­fel­de-Tem­pel­hof schon seit 1889 gibt. Aus einer ers­ten Mann­schaft ent­stand im Lau­fe der Zeit die eine der größ­ten Fuß­ball­fa­mi­li­en Deutsch­lands. Inzwi­schen bil­det sie das gesam­te Spek­trum des Fuß­ball­sports ab. Egal, ob Du Pro­fi bist oder in der Frei­zeit spie­len willst: Für alle Fuß­ball­be­geis­ter­ten gibt es ein Ange­bot. Beim FC Vik­to­ria trai­nie­ren Kin­der ab drei, Erwach­se­ne über 60, Män­ner wie Frau­en, und auch ein Blin­den­team steht regel­mä­ßig auf dem Platz. 

Viel­fäl­tig geben sich die „Him­mel­blau­en“ auch digi­tal. Wer die .ber­lin-Domain www.viktoria.berlin  auf­ruft, lan­det erst­mal bei den „News“ über die zahl­rei­chen Akti­vi­tä­ten des Ver­eins. Die unter­schied­li­chen Spieler*innen ste­hen klar im Mit­tel­punkt des Web­auf­tritts und lachen Dich über­all auf Fotos an. Wenn Du selbst mit­spie­len willst, Trainer*in sein möch­test oder ein sozia­les Enga­ge­ment im Sinn hast, fin­dest Du auf der Web­sei­te gleich die rich­ti­gen Ansprechpartner*innen – erfreu­li­cher­wei­se alle kon­se­quent mit .ber­lin-Adres­se. Beson­ders ins Auge sticht der You­Tube-Kanal, den Du direkt über die Menü­leis­te erreichst. Dort las­sen Dich Film­auf­nah­men mit Inter­views, Pres­se­kon­fe­ren­zen und Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten der Fußballer*innen immer dabei sein. In den sozia­len Medi­en erhältst Du auf Face­book, Insta­gram, Twit­ter, und Lin­kedIn Updates zum FC Vik­to­ria, der für all­ge­mei­ne Anfra­gen die .ber­lin-Adres­sen info@viktoria.berlin und presse@viktoria.berlin nutzt. 

Die Him­mel­blau­en schaf­fen unter ihrer .ber­lin-Domain einen bar­rie­re­frei­en digi­ta­len Raum für Ber­li­ner Fuß­ball. Ein ver­dien­ter zwei­ter Platz.

Platz 3 – www.guuht.berlin

Beim vege­ta­ri­schen Lebens­mit­tel- und Fein­kost­ge­schäft von Salih Bulut in Kreuz­berg gehst Du nicht ein­fach nur ein­kau­fen. Guuht.Berlin beschert Dir ein beson­de­res Erleb­nis, denn Du lernst die Schön­heit jedes Pro­dukts ken­nen. Regio­na­le und inter­na­tio­na­le Köst­lich­kei­ten aus­ge­wähl­ter Part­ner ste­hen in den Rega­len. Frisch zube­rei­te­te Gerich­te laden Dich zum Ver­wei­len ein. Guuht.Berlin bie­tet Dir außer­dem Cate­ring mit Fin­ger­food pas­send zu Dei­ner eige­nen Ver­an­stal­tung an. Und egal ob Obst, Gemü­se, Sup­pen, Bro­te, Cremes, Mar­me­la­den, Wein oder Smoot­hies – Alles erfüllt sehr hohe Qua­li­täts­an­sprü­che – tut ein­fach gu(uh)t!

Schon der Besuch der .ber­lin-Web­sei­te www.guuht.berlin weckt Dei­nen Appe­tit auf sehr gutes Essen. Direkt auf der Start­sei­te erhaschst Du einen Blick in den Laden und fin­dest das viel­fäl­ti­ge Ange­bot kom­pakt dar­ge­stellt. Auch den Inha­ber und sei­ne Fas­zi­na­ti­on für Lebens­mit­tel triffst Du per­sön­lich an. Unter „Aktu­el­les“ öff­net sich eine bun­te Foto­wand mit her­vor­ra­gen­den Pro­dukt­fo­tos. Die Spei­se­kar­te erhält auf der Web­sei­te einen eige­nen Bereich und ver­rät für jedes Gericht die Grund­zu­ta­ten. Unter der Rubrik „Unse­re Hel­den“ kom­men die Lie­fe­ran­ten mit schö­nem Auf­ruf­bild und Text zur Gel­tung. Auf Face­book fin­dest Du vie­le zusätz­li­che Auf­nah­men von Pro­duk­ten und dem Gesche­hen vor Ort. Die .ber­lin-Adres­se bestellung@guuht.berlin run­det den Web­auf­tritt ab.

So viel Lei­den­schaft für gu(uh)tes Ber­li­ner Essen im Netz beloh­nen wir ger­ne mit dem drit­ten Platz.

Alle ande­ren bis­her aus­ge­zeich­ne­ten dot­Ber­li­ner des Monats fin­dest Du im Blog.