Platz 1 – www.q.berlin

Die kür­zes­ten Inter­net­adres­sen sind bekannt­lich die bes­ten – allein des­halb hat sich Q Ber­lin Ques­ti­ons bereits einen Platz in unse­rem Her­zen ver­dient. Hin­ter dem char­man­ten Kür­zel ver­birgt sich eine zwei­tä­gi­ge Ver­an­stal­tung, die sich selbst als „Berlin’s Plat­form for Glo­bal Dis­cour­se“ beschreibt und inter­es­san­te Per­sön­lich­kei­ten aus aller Welt mit­ein­an­der und mit dem Publi­kum ins Gespräch kom­men lässt. Am 16. und 17. Novem­ber 2018 wer­den unter­schied­lichs­te Refe­ren­tIn­nen im EWerk Ber­lin zu den Schwer­punk­ten Social & Eco­no­mi­c­al Equa­li­ty, Ethics in Sci­ence & Tech und Cul­tu­ral Iden­ti­ty & Empower­ment spre­chen. Als zukunfts­ori­en­tier­te, offe­ne und viel­fäl­ti­ge Welt­stadt bie­tet sich Ber­lin als Ver­an­stal­tungs­ort die­ser glo­ba­len The­men bes­tens an. Auf der gran­di­os gestal­te­ten Web­sei­te www.q.berlin kön­nen sich Inter­es­sier­te über das Pro­gramm und die Gäs­te infor­mie­ren, Tickets erwer­ben und sich über die eben­so kna­ckig kur­ze Email-Adres­se hello@q.berlin an die Ver­an­stal­ter wen­den. Hin­zu kommt eine brei­te Palet­te an Social-Media-Kanä­len. Mit Prä­sen­zen bei Lin­kedin, Flickr, Face­book, Twit­ter und Insta­gram bie­ten sich zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten in Kon­takt zu kom­men und ganz neben­bei die .ber­lin-Adres­se zu ver­brei­ten. Hin­zu kommt ein eige­ner You­tube-Kanal, auf dem Per­for­man­ces und Gesprä­che aus dem letz­ten Jahr zu sehen sind – wenn Du es also nicht per­sön­lich zu Q Ber­lin Ques­ti­ons schaffst, hast Du online noch eine Chan­ce. Wenn Du neu­gie­rig gewor­den bist und Mit­te Novem­ber Zeit hast, bekommst Du Dein Ticket online unter www.q.berlin.

Platz 2 – www.knalle.berlin

Puff, Bang, Pow – knal­lig bunt und super­le­cker geht es auf der Inter­net­sei­te www.knalle.berlin zu. Online im eige­nen Shop und off­line im Ber­li­ner Laden­ge­schäft in Fried­richs­hain ver­treibt die Pop­korn­di­to­rei Knal­le Ber­lin hand­ge­mach­tes Pop­corn in ver­schie­dens­ten Sor­ten. Sie brin­gen den gepuff­ten Mais aus der all­täg­li­chen Dun­kel­heit des Kino­saa­les auf die hell erleuch­te­ten Bild­schir­me und Laden­the­ken der Stadt und über­ra­schen mit exo­ti­schen und außer­ge­wöhn­li­chen Geschmacks­kom­bi­na­tio­nen. Neben der far­ben­froh gestal­te­ten Inter­net­sei­te bespielt Knal­le Social-Media-Kanä­le wie Face­book, Insta­gram und Pin­te­rest, um über neue Sor­ten und Aktio­nen zu infor­mie­ren. Hier wer­den nicht nur wun­der­ba­re Pro­dukt­fo­tos und ver­zück­te Kom­men­ta­re begeis­ter­ter Knal­le-Fans, son­dern auch die .ber­lin-Adres­se, per­fekt in Sze­ne gesetzt. Wer auf den Geschmack gekom­men ist, kann sich selbst auf www.knalle.berlin ein Bild bzw. ein pop­kor­ni­ges Geschenk machen.

Platz 3 – www.halloherz.berlin

Feins­te Mode und tol­le Anre­gun­gen aus der bun­ten Tex­til­welt gibt es auf www.halloherz.berlin – hier prä­sen­tiert die Che­fin noch selbst. Auf der ent­zü­cken­den Inter­net­sei­te des klei­nen Ber­li­ner Mode­ge­schäf­tes liegt der Fokus auf der lie­be­voll aus­ge­wähl­ten Mode, die pas­send zur Sai­son und aktu­el­len Trends insze­niert und prä­sen­tiert wird. Als wäre Hal­lo Herz als Fir­men­na­me an sich nicht schon schnu­cke­lig genug, ver­dop­pelt sich die Freund­lich­keit mit pas­sen­den Email-Adres­se hallo@halloherz.berlin. In den pas­sen­den Social-Media-Kanä­len wie Face­book und Insta­gram wird nicht nur die .ber­lin-Adres­se kom­mu­ni­ziert, son­dern auch frech und frisch aktu­el­le Mode in frei­er Wild­bahn gezeigt. Wer sich modisch inspi­rie­ren las­sen und gleich­zei­tig einen gelun­ge­nen Auf­tritt einer .ber­lin-Inter­net­adres­se bewun­dern möch­te, kann auf www.halloherz.berlin nach Her­zens­lust stöbern.