Unser White Paper zu zukünf­ti­gen Ent­wick­lungs­per­spek­ti­ven des Domain Name Sys­tem (DNS). Zusammenfassung:

Auch im Zeit­al­ter von Web 2.0., Wiki­no­mics und Long Tail blei­ben grund­le­gen­de Wer­te unse­rer Gesell­schaft erhal­ten und kön­nen durch die neu­en Tools sogar zu neu­er Blü­te her­an­rei­fen. Das Stre­ben nach eige­nen Namens­räu­men ist ein her­vor­ra­gen­des Bei­spiel, wie sich die ori­gi­nä­re Kraft von Com­mu­nities auch im Inter­net zu ent­wi­ckeln ver­mag. Für Com­mu­nities sind eige­ne Top-Level-Domains wert­vol­le Werk­zeu­ge für das Bran­ding in die Gemein­schaft hin­ein genau­so wie für das Mark­t­ing nach außen.

Ab dem Jahr 2008 wird es regel­mä­ßig neue Top-Level-Domains geben, wir wer­den uns dar­an in unse­rer Kom­mu­ni­ka­ti­on ler­nend gewöh­nen müs­sen wie an neue Web­sei­ten, Auto­mar­ken oder Joghurts, mit dem klei­nen Unter­schied, das Top-Level-Domains prin­zi­pi­ell für die Ewig­keit konzipiert
sind. Es besteht mitt­ler­wei­le kaum Zwei­fel dar­an, dass sich der Trend zu eige­nen Namens­räu­men für Com­mu­nities durch­set­zen wird, die Chan­cen über­wie­gen ein­deu­tig etwai­ge Risi­ken und Beden­ken. Die mit .ber­lin ent­stan­de­ne Initia­ti­ve für eine Stadt-Top-Level-Domain wird jeden­falls auch bei ICANN als eine sinn­vol­le Ent­wick­lung zur Erwei­te­rung des Inter­net­na­mens­raums gese­hen. Ob und in wie weit durch die neu­en Top-Level-Domains für Com­mu­nities selbst und Inter­net­nut­zer welt­weit nach­hal­ti­ger Mehr­wert geschaf­fen wer­den kann, wer­den die ers­ten online gehen­den Kan­di­da­ten zeigen.