Die siche­re Nut­zung des Inter­net und aller Inter­net-basier­ten Anwen­dun­gen ist uns eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit. Zum #Safer­In­ter­net­Day haben wir Dir des­halb ein paar Tipps rund um Dei­ne Sicher­heit im Inter­net zusammengestellt.

#Safer­In­ter­net­Day: Wie Du siche­re E‑Mails versendest

Um sicher­zu­ge­hen, dass Dei­ne E‑Mails nicht von Frem­den gele­sen wer­den, emp­feh­len wir Dir, die­se zu ver­schlüs­seln oder eine elek­tro­ni­sche Signa­tur zu nut­zen.   Denn so wie Du Brie­fe auch nicht offen ver­sen­dest, um „Mit­le­ser” aus­zu­schlie­ßen, soll­test Du es auch bei Dei­nen E‑Mails tun. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­dest Du auf der „Sicher im Netz“-Webseite des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des Innern unter: https://www.sicher-im-netz.de/sichere-e-mails und auf https://www.bsi-fuer-buerger.de.

#Safer­In­ter­net­Day: Erken­ne Web­sei­ten mit betrü­ge­ri­schen Absichten

Im Inter­net gibt es zahl­rei­che Web­sei­ten und Anwen­dun­gen, die zum Ziel haben, Dei­ne per­sön­li­chen Daten wie Geburts­tag und Geburts­ort, Kre­dit­kar­ten­da­ten oder Zugangs­da­ten ein­zu­sam­meln. Dabei kann es sich um so genann­te Phis­hing-Sei­ten han­deln, Tro­ja­ner, Mal­wa­re oder Viren. Allen ist gemein­sam, dass sie ver­su­chen, Dich zu täu­schen, indem sie echt aus­se­hen­de E‑Mails ver­sen­den mit Links, die Du ankli­cken sollst. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­dest Du auf der „Sicher im Netz“-Webseite des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des Innern unter: https://www.sicher-im-netz.de/.

Eine siche­re Inter­net-Adres­sen unter .ber­lin

Jeder Inha­ber einer .ber­lin-Adres­se hat die Mög­lich­keit, sei­ne Domain durch eine DNS­SEC-Signie­rung zu schüt­zen. Durch die Signie­rung ist für den Nut­zer der Web­sei­te erkenn­bar, ob die über­tra­ge­nen Daten tat­säch­lich den ursprüng­lich vom Anbie­ter ein­ge­stell­ten Daten entsprechen.

Mehr Infor­ma­tio­nen, Tipps und Rat­ge­ber rund um .ber­lin und Dei­ne Web­sei­te gibt es in unse­rem News­let­ter. Abon­nie­ren kannst Du ihn hier: dot.berlin/berlin-newsletter.